Die chinesische Medizin versucht seit Jahrhunderten, die Natur zu verstehen, deren natürlichen Prozesse zu begreifen und damit zu arbeiten. Die Begründer der chinesischen Medizin haben diese natürlichen Prozesse und Zusammenhänge analysiert und festgehalten, daraus hat sich über Jahrhunderte die chinesische Medizin entwickelt.

Die chinesische Medizin basiert auf:

  • dem Dao, die Ursprungskraft der Natur
  • dem Yin und Yang, das Gesetz der Gegenseitigkeiten
  • den 5 Elementen, auch Wandlungsphasen genannt bestehend aus Erde, Wasser, Feuer, Holz und Metall, welche in verschiedenen Beziehungen zueinander stehen
  • dem Leitbahnsystem, welches wie ein Herzkreislaufsystem zu verstehen ist und oft Meridiansystem genannt wird
  • den Zang Fu, die Organe der chinesischen Medizin, welche als Denkmodelle zu verstehen sind und nicht mit den Organen der Humanmedizin gleichzustellen sind

Die chinesische Medizin besteht aus den folgenden fünf Säulen, die zur Gesunderhaltung oder Genesung von Krankheiten beitragen:

  • Diätetik, Ernährungslehre
  • Qi Gong, Bewegungstherapie
  • Tuina, chinesische Manuelle Therapie
  • Akupunktur, chinesische Nadeltherapie
  • Phytotherapie, Pflanzenheilkunde

Die chinesische Medizin hat sich in ihren Ursprüngen von China aus in andere Länder verbreitet, wobei sich wiederum eigene Therapieformen entwickelt haben, wie zum Beispiel Shiatsu in Japan.